Kehl-Leutesheim. Die öffentliche Beleuchtung in Leutesheim soll auf LED-Technik umgestellt werden. Der Ortschaftsrat sprach sich für eine einheitliche Lichtfarbe im gesamten Dorf aus.

Kommenden Montag entscheidet der Gemeinderat über die Auftragsvergabe zum Austausch der alten, stromfressenden Natriumdampf-Hochdrucklampen in den Ortschaften Leutesheim, Zierolshofen und Odelshofen. Sie sollen durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt werden. Michael Görlitz von der Tiefbau-Abteilung der Stadt Kehl stellte auf der Leutesheimer Ortschaftsratsitzung am Montagabend den Auftragsbeschluss vor.

Demnach kostet der Austausch der Leuchtmittel rund 113.000 Euro. Das Bundesumweltministerium fördert die Maßnahme mit 25 Prozent. Voraussetzung ist allerdings, dass der Auftrag noch vor Ende des Jahres vergeben und bis Ende März umgesetzt wird.

Ein Drittel der Beleuchtung im gesamten Stadtgebiet wurde bereits ausgetauscht. »Es gibt oft Kritik, dass die neuen LED-Leuchten zu grell sind«, berichtete Michael Görlitz auf der Sitzung. Deswegen habe Baubürgermeister Thomas Wuttke jetzt vorgeschlagen, bei künftigen Lampen lieber auf eine Lichtfarbe von 3000 K zu setzen statt wie bisher 4000 K. »Die leuchten dann nicht so grell weiß, sondern eher warm-weiß«, sagte er.

Auch in »Litze« gibt es bereits einige von diesen grellen LED-Lampen. Damit die künftige Beleuchtung ein einheitliches Bild gibt, so wie es sich der Ortschaftsrat wünscht, müsse geprüft werden, ob die vorhandenen grellen Leuchten an anderer Stelle in Kehl eingesetzt werden können, so Görlitz. Die neuen Lampen sollen zudem zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens gedimmt werden.

Text: Antje Ritzert
Foto: Marco Karch