Kehl-Leutesheim. Beim vergangenen Musikfest der »Harmonie Leutesheim« gab es am Sonntag und Montag noch einmal Einiges zu sehen und zu hören. Das Zeltfest startete am Freitag, 1. Juni mit einer Schlager-Pparty, bevor am Samstagabend ein großes Show- und Galakonzert stattfand. An beiden Abenden war das Festzelt gut gefüllt, die Veranstalter zeigten sich mit den Besucherzahlen zufrieden.

Am darauf folgenden Sonntag platzte das Festzelt dann beim Frühschoppenkonzert der Harmonie fast aus allen Nähten – bis auf den letzten Platz war jede Bank besetzt. Der aus Berlin stammende Dirigent Dieter Baran präsentierte mit seinen Musikern ein Programm aus »Berliner Musik und anderen musikalischen Highlights«. Da gab es Musik von Paul Lincke und Walter Kollo, die beide zu den herausragenden Komponisten der Berliner Musik-Revue zählen. Als kleine Überraschung für die eigens für das Konzert aus Berlin angereiste Mutter des Dirigenten sangen dazu Bettina Schlegel, Corinna Kübler und Edgar Hummel die Texte dieser alten Berliner Lieder.

Beim Hauptwerk des Vormittags, einer Variation des Singspiels »Im weißen Rössl«, gab es vor allem für den Solisten Wolfgang Schwarzmüller mit seiner Violine großen Applaus. Alina Fimeyer meisterte bei »Lady Marmalade« gekonnt ihr allererstes Saxophon-Solo, ebenso wie Frederik Frank beim Stück »Mambo No. 5« an der Trompete. Besonders begeistert war das Publikum auch von Gastsänger Phildeau (Philipp Le Provost), der mit »The living years« und »All night long« erst viel Gefühl und dann Stimmung ins Festzelt brachte. Durch das Programm führten erstmals Alina Fimeyer und Tabea Rudloff, die sich bei ihrer charmanten Ansage abwechselten. Im Anschluss spielten nacheinander die Musikvereine aus Weitenung, Langhurst und Balzhofen, die ebenfalls viel Applaus erhielten.

Spieleshow der Vereine
Am Montag hieß es nach dem traditionellen Handwerker-Mittagessen: Bühne frei für »Nichts Besseres zu tun – Die Spieleshow der Harmonie«! Vertreter der Leutesheimer Vereine traten hier in vier kniffligen Spielen auf der Zeltbühne gegeneinander an. Tipp-Kick in Lebensgröße war die erste Disziplin, bei der es bei jeder Partie zum spannenden Elfmeter-Schießen kam. Danach ging es weiter mit Begriffe-Raten durch Pantomime und einem Ball-Fangspiel. Beim entscheidenden vierten und letzten Spiel mussten die Spieler gleichzeitig schnellstmöglich Ikea-Tische zusammenbauen – hier konnte sich das Team »Wiedeköpf« durchsetzen und damit auch den gesamten Wettbewerb für sich entscheiden. Den zweiten Platz belegte der Musikverein, Dritter wurde der Sportverein. Im Anschluss an den Wettbewerb füllte sich die Tanzfläche zu der Musik von »Marion und Michael«, die zum Festausklang spielten.

Text/Fotos: Harmonie Leutesheim