Teure Elektroplanung bei der Grundschulsanierung

Kehl-Leutesheim. Zur Kenntnis genommen hat der Leutesheimer Ortschaftsrat die Auftragvergabe für die Elektroplanung im Zuge der Baumaßnahme an der Grundschule. Der Zuschlag soll an ein Ingenieurbüro in Ettenheim gehen. Die Auftragsumme in Höhe von knapp 94.000 Euro hält der Leutesheimer Rat indes für deutlich überteuert. Den Beschluss über die Auftragvergabe fällt aber der Gemeinderat. Für die Schulsanierung sind Haushaltmittel in Höhe von 290.000 Euro für das laufenden Jahr sowie 405.000 Euro für das kommende Jahr bereitgestellt. Ein Auftrag für die Lieferung und Montage von Holz-Alu-Fenstern in Höhe von 18.642 Euro ist bereits vergeben, informierte Faulhaber.

Während der Bauphase soll ein Teil der Grundschüler in mobilen Räumen untergebracht werden. Die Container werden im nicht beschatteten Schulhof aufgestellt. Eltern haben jüngst ihre Besorgnis darüber geäußert, dass es in den Sommermonaten ziemlich heiß in den Containern werden könnte, sagte Ratsmitglied Martin Wahl. Der Förderverein der Grundschule fordere daher, dass die Container mit einer Klimaanlage ausgestattet werden.

Gießelbachbrücke an Hanfrötze wird erneuert

Die Gießelbach-Brücke an der Leutesheimer Hanfrötze soll im kommenden Jahr erneuert werden. Das gab Ortsvorsteher Heinz Faulhaber in der Ortschaftsratsitzung am Dienstagabend bekannt. Der Auftrag für die Planungsleistung sei vergeben, informierte der Rathauschef. Die Brücke wird breiter und damit dem jetzigen Straßenverlauf angepasst. Sie soll auch eine höhere Belastbarkeit erhalten. Das Überfahrgewicht der bisherigen Brücke ist auf zwei Tonnen beschränkt.

Äußeres Erscheinungsbild nicht hinnehmbar

Die städtischen Grünflächen des nahegelegenen Wohn-Neubaugebietes waren ebenfalls Thema der öffentlichen Sitzung. »Sie sind in einem ungepflegten Zustand«, monierte Heinz Faulhaber. Keiner der Anwohner wisse, wie es mit diesen Grünstreifen weitergehen soll, hieß es in der Sitzung. Das äußere Erscheinungsbild der Flächen sei nicht hinnehmbar. Die städtischen Grünstreifen liegen zwischen Neubaugebiet und Gießelbach sowie am Entwässerungsgraben entlang der Straße.

Blitzanlagen an Ortseinfahrten gefordert

Thema in der Ratsitzung war auch die Neugestaltung der Leutesheimer Ortsmitte. 2020 soll geplant, und ein Jahr später mit der Umsetzung begonnen werden. Vorgesehen ist die Neugestaltung der beiden zentrumsnahen Bushaltestellen. Zudem wünscht der Ortschaftsrat eine Querungshilfe. Wie die letztendlich aussehen werde, soll in der Erörterungs- und Planungsphase festgelegt werden. »Die Bürger werden am Entscheidungsprozess beteiligt«, informierte Heinz Faulhaber.

Ausgesprochen hat sich der Leutesheimer Rat für das Aufstellen von stationären Blitzanlagen an der südlichen und nördlichen Ortseinfahrt. Das Anliegen soll in einem Gespräch mit der Leiterin des städtischen Verkehrswesens, Gerlinde Ulrich erörtert werden.

Innerörtliche Baulücken nutzen

Leutesheim benötigt mittel- bis langfristig neue Wohnbauflächen. Zuvor soll allerdings so weit wie möglich das Potential innörtlicher Baulücken genutzt werden. Das Regierungspräsidium verpflichte die Gemeinden zu einem sparsamen Umgang mit Grund und Boden, sagte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber. Bei der Ausweisung von Bauflächen gehe eine Innenentwicklung der Inanspruchnahme des Außenbereiches vor. In Leutesheim werde Potential bei der Innenentwicklung entlang der Ahgasse und auf dem ehemaligen Sägewerkgelände gesehen, hieß es in der Versammlung. Allerdings wollen wir auch nicht auf Grünflächen im Innenbereich des Dorfes verzichten, sagte der Ortsvosteher.

Zaun im Kindergarten sichern

Der direkt angrenzende Dorfbach hat offensichtlich eine hohe Anziehungskraft für die kleinen Besucher des Kindergartens. Dem Vernehmen nach gab es schon Bestrebungen, den Zaun vor dem Gewässer zu überwinden. Der Zaun soll nun durch bauliche Veränderungen so gesichert werden, dass ein Überklettern nicht möglich ist. Im vorderen Bereich hat der Bach das Fundament des Zauns bereits unterspült. Auch am nahe gelegenen Gebäudefundament seien schon Risse erkennbar. Mittelfristig werde das zu einem Sanierungsbedarf führen, hieß es in der Versammlung.

Text: Jürgen Preiß
Foto: rcfotostock – adobe.stock.com