You are currently viewing Erbebengeschädigte sollen sich auch in Leutesheim informieren können
Eine Sanierung des Leutesheimer Fußball-Hartplatzes wird es nach Lage der Dinge nicht geben. Der Sportverein hat sich wohl in letzter Sekunde gegen eine Sanierung des roten Platzes entschieden. Anstatt dessen soll ein Winterrasen-Sportplatz entstehen.

Erbebengeschädigte sollen sich auch in Leutesheim informieren können

In Leutesheim soll es ein Infoabend geben für Erdbeben-Geschädigten des Geothermieprojektes im französischen Vendenheim.

Das teilte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber in der jüngsten Ratsitzung mit. Auch in Leutesheim gebe es Geschädigte. Und die würden sich gerne darüber informieren, wie man Schadenersatzansprüche bei Erdbebenschäden geltend macht. Vor Kurzem hatte es im Nachbarort Honau eine Infoveranstaltung zum gleichen Thema gegeben. Corona bedingt war die Teilnehmerzahl dort sehr begrenzt. Nicht alle Betroffenen hätten teilnehmen können, so Faulhaber. Das Interesse an einer zweiten Veranstaltung sei deshalb hoch, sagte der Leutesheimer Rathauschef. Der Termin soll mit Honaus Ortsvorsteherin Annette Fritsch-Acar und mit dem in Erdbebenschaden-Ersatzansprüchen betrauten Rechtsanwalt Eberhard Haaf aus Freiburg abgestimmt werden.

Auf den neu aufgestellten Dreimarker im Gewann Herzwörth soll in Kürze ein Schild hinweisen, das am Radweg zwischen Leutesheim und Linx in der Nähe der Mühlbachbrücke aufgestellt wird. Wie Ortsvorsteher Heinz Faulhaber weiter berichtete, soll neben dem Schild auch ein kleiner Sitzplatz entstehen. Der Leutesheimer Historiker Karl Keck hatte den 273 Jahre alten und 1,40 Meter großer Gemarkungsstein im vergangenen Jahr in unwegsamen Gelände an der Grenze zwischen Leutesheim, Linx und Bodersweier gefunden.

Die für 4. Dezember anberaumte Leutesheimer Seniorenweihnachtsfeier ist abgesagt. Corona bedingt sei das aktuelle Infektionsrisiko für eine solche Veranstaltung zu hoch, informierte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber.

Eine durchgehende Betreuung der Leutesheimer Grundschulkinder von 7.15 Uhr bis 14 Uhr ist vorerst weiter gewährleistet. Wie Ortsvorsteher Heinz Faulhaber mitteilte, hätte eine gemeinsame Aktion von Schul-Förderverein, Elternbeirat, Grundschulleitung und Ortsverwaltung dazu geführt, dass die Betreuung weiterhin gewährleistet ist. Allerdings wird es Corona bedingt kein Angebot für ein Mittagessen geben.

Eine Art »Schilderwald« soll auf dem Gelände rund um die Leutesheimer Grundschule entstehen. Mit an den Bäumen befestigten, kleinen Hinweistafeln soll auf die Art der Gewächse hingewiesen werden.

Eine Sanierung des Fußball-Hartplatzes wird es nach Lage der Dinge nicht geben. Der Sportverein hätte sich wohl in letzter Sekunde gegen eine Sanierung des roten Platzes entschieden. Anstatt dessen soll ein Winterrasen-Sportplatz entstehen.

Text/Foto: Jürgen Preiß

Schreibe einen Kommentar

Zur Nutzung der Kommentarfunktion werden Ihre oben eingegebenen Daten sowie Ihre IP-Adresse anonymisiert gespeichert.