Kehl-Leutesheim. Ab Freitag, 20. Juli wird in Leutesheim beim Sportfest vier Tage lang gefeiert. Im Mittelpunkt steht die Partynacht am Samstagabend (21. Juli) mit »Sonrise«. Der Auftritt der bestens bekannten Coverband dürfte wieder für ausgelassene Stimmung und reichlich Zulauf sorgen.

sonrise partynacht svl sv leutesheim sportfest sportverein leutesheim litze

Im Mittelpunkt des Sportfests steht die Partynacht am Samstagabend mit der bekannten Band »Sonrise«. Archivfoto: Jürgen Preiß

»Sonrise« steht für Evergreens der Rock- und Popgeschichte und aktuelle Charthits mit bekannten Nummern. Bereits im vergangenen Jahr sorgte die Band um Frontmann Tom Niemetz für eine mitreißende Show. Los geht´s am Samstag im Festzelt am Sportplatz ab 21 Uhr. Tickets gibt es an der Abendkasse.

Der Startschuss zum »Litzmer« Sportfest fällt bereits am Freitag, 20. Juli ab 18 Uhr mit Fußballspielen der Altherrenmannschaften aus Auenheim, Freistett, Honau, Kehl, Rheinbischofsheim und Leutesheim. Nach dem Fußball ist noch Tanz mit DJ Funky Flip angesagt.

Am Samstag stehen ab 13.30 Uhr noch Fußballspiele an – zunächst von der Jugend, ab 16.30 vom SVL-Reserveteam und ab 18 Uhr von der AH-Mannschaft.

Der Festsonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Fußballturnier der Bambinis und F-Jugend sowie einem Boule-Turnier zwischen dem Gastgeber und Willstätt. Um 17 Uhr steigt das Hauptspiel des Sonntags: SV Leutesheim gegen den FV Auenheim im Rahmen der Pokal-Quali. Ab 19.30 Uhr unterhält die Gründungskapelle des Musikvereins Linx im Festzelt.

Der Festmontag beginnt ab 9 Uhr mit dem Benefizlauf der Grundschule »Lauf für eine bessere Welt«. Ab 14 Uhr folgt »Boule für Jedermann« und ab 18 Uhr wird die Dorfmeisterschaft im Elfmeterschießen ausgetragen.

Aus kulinarischer Sicht hat das Sportfest Leutesheim wiederum ein paar Schmankerl zu bieten: So gibt es neben den üblichen Festspeisen durchgehend Veggieburger, am Freitagabend »Gyros mit Tsatsiki«, am Sonntagmittag »Sauerbraten mit Nudeln« sowie am Montagmittag eine »Litzmer Bollesupp« und Cevapcici.

Text/Fotos: Jürgen Preiß