Im Zeitraum vom 13. Oktober bis 18. November ist in der Leutesheimer Kirche eine Foto-Ausstellung über geflüchtete Menschen ab 1945 zu betrachten. Die Kehler Fotografin Ingrid Vielsack hat sich schon vor Jahren in der Flüchtlingshilfe engagiert.

aktives dorf leutesheim

Die Kehler Fotografin Ingrid Vielsack.

Aus diesem Engagement ist die Idee entstanden, Menschen zu portraitieren und ihre Geschichten zu erzählen. Das Ergebnis sind eindringliche Bilder von Menschen, begleitet von den Geschichten, warum und unter welchen Umständen sie zu uns kamen.

Weil auch Menschen abgebildet sind, die schon weit vor 2015 nach Deutschland kamen, wird der Blick weit: über diese Flüchtlingswelle hinaus, bis zu den Fluchtbewegungen seit dem Zweiten Weltkrieg.

Dabei ist es der Künstlerin gelungen, die große Bandbreite des Flüchtlingsthemas in ihren Bildern einzufangen: Menschen aus aller Herren Länder, aller Altersstufen, Fröhlichkeit und Verzweiflung, Hoffnung und Dankbarkeit und noch viel mehr.

Begleitend zu den Bildern werden Veranstaltungen angeboten: Frauenfrühstück (13. Oktober), Vernissage (14. Oktober) im Anschluss an den Eröffnungsgottesdienst. Es folgen Kirchenkino mit »Als Paul über das Meer kam« (25. Oktober), Erfahrungsberichte von ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern aus der Umgebung (29. Oktober) sowie viel Informationen über Flüchtlingsstatus, Bleiberecht, Abschiebepraxis durch Giles Stacey, den Flüchtlingsberater des Diakonischen Werkes Ortenau (7. Oktober).

Wer die Portraits in aller Ruhe anschauen möchte, kann das sonntags von 15 bis 18 Uhr tun. In dieser Zeit ist die Kirche geöffnet.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, Spenden werden für die Flüchtlingshilfe Kehl erbeten.

  Flyer zur Ausstellung “Schau mich an”